Womit sollte ein Wohnmobil ausgestattet werden und wie sieht das Leben im Camper aus?

Womit sollte ein Wohnmobil ausgestattet werden und wie sieht das Leben im Camper aus?

Immer mehr von uns wählt solch eine Variante aus, um die freie Zeit und Urlaub zu verbringen. Wir wollen die Freiheit genießen und imstande sein, überall zu fahren. Mit einem Wohnmobil ist es immer preisgünstiger, nicht selten komfortabler und man hat alles Wichtige zur Hand. Die Innenausstattung spielt dabei eine bedeutende Rolle.

Was ist der Unterschied zwischen Wohnmobil und Wohnwagen?

Der Unterschied zwischen den beiden muss erklärt werden. Ein Wohnwagen anders genannt Caravan ist ein Anhänger. Es ist kein selbstständiger Antrieb vorhanden. Drinnen gibt’s üblicherweise Kochnische, Platz zum Schlafen und gegebenenfalls Sanitärbereich.

Erste Wohnwagen erschienen Anfang 19. Jahrhundert, aber es dauerte viele Jahre bevor sie gebrauchsfähig wurden. Die Wohnwagen verfügen über ein oder zwei Achsen und werden aus Alu-Blech oder Kunststoff mit Glasfaser ausgeführt. Sie sind ungefähr 2 m breit und in der Regel nicht länger als 4,5 m. sie sind mit einer Auflaufbremse ausgerüstet, damit sie nicht mit dem Zugfahrzeug zusammenstoßen.

Ein Wohnmobil, bzw. Reisemobil erschien auf dem Markt ein bisschen später. Der Klassiker ist VW Transporter T1, der an Hippies, ihren Lebensstil und bunte Zeiten erinnert. Der „VW Bus“ oder „Bulli“ sind andere Namen für VW Transporter T1.

Das Wohnmobil besitzt gewöhnlich zwei Schlaf- und vier Sitzplätze. Es gibt voll- oder teilintegrierte Wohnmobile, wobei im zweiten Fall der Fahrerkabine einen aktiven Teil des Wohnraums ausmacht.

Was macht die Grundausstattung für einen Camper aus?

Es gibt ein paar Dinge, ohne man nicht in einem Camper auskommen kann. Ein Anschlusskabel für Strom sowie Verlängerungskabel, auch Frischwasserschlauch und Abwasserschlauch sind notwendig. Dazu Abwassertank, Frischwasserzusatz, Gasflaschen, Keile zum Auffahren, Hygienemaßnahmen, Besen, optional Trittstufe zum Einsteigen. Wäscheständer oder Wäscheleine sind nicht zu vergessen, darüber hinaus kann man ein Vorzelt mitnehmen und aufschlagen. Taschenlampe, Gummi-, bzw. Fußmatte, Boxen für Kleidung und Lebensmittel, wichtigste Werkzeuge, Decken, Kissen, Tisch und Stühle zum Campen sind nicht weniger relevant.

Um die Sicherheit zu gewährleisten braucht man Warndreieck und Warnwesten im Falle des Unfalls. Verbandskasten, Feuerlöscher, Löschdecke machen eine Standardausrüstung aus. Rauch- und Gasmelder wären empfehlenswert. Es ist gut Radkreuz, Wagenheber, Ersatzrad und Abschleppseil zu haben. Es gibt ja auch diverse Apps, wie Stellplatzführer, die uns hilfreich sein können.

Die Ausrüstung in den Schranken benötigt einen festen Halt. Es betrifft die Geräte für zum Kochen, also Teller, Wassergläser, Becher, Schalen, Schneidebretter, Besteck, Schere, Dosenöffner, Sparschäler, evtl. Reibe, Töpfe, Pfannen. Müllbeutel, Frischhaltefolie, Spülmittel, Wasserkocher machen eine sinnvolle Ergänzung der Ausstattung aus.

Ist das Bad vorhanden oder nicht, wäre es besser Seife und Toilettenpapier mitzunehmen. Nicht zu vergessen sind die Handtücher und Badeschlappen.

Was versteht man unter Vanlife?

Was versteht man unter Vanlife?

Das ausgezeichnete Gefühl von Freiheit, wenn man unterwegs ist, ohne sich irgendwelche Sorgen machen zu müssen. Einst waren die Hippies Spezialisten im Leben ohne Kummer. Sie waren ungebunden und oft mit Bullis unterwegs. Heutzutage kann man dasselbe Gefühl mindestens für eine paar Tage/Wochen erfahren. Selbst jeden Tag vom Anfang an zu Gestalten und jeden Moment wertvoll wahrzunehmen – Freude und Dasein zu verspüren, ohne Routine, Konventionen und Eile – das ist das Vanlife.

Mit der Natur verbunden, immer in der Umgebung von schöner Pflanzenwelt oder in Wüstenszenerie kann man sogar nackt laufen und maximal chillen. Das Wohnmobil nimmt uns überall, wohin wir uns hinfahren wünschen. Es läuft keine Gefahr, dass im Hotel keine freien Plätze mehr vorhanden sind. Wir sind unabhängig.

Abhängig davon, wohin man fährt, besteht die Möglichkeit, andere Kulturen zu begegnen. Der Weg ist das Ziel. Ebenfalls brauchst du keine Campingplätze – kannst sie benutzen, aber es ist kein Muss. Wenn jedoch in einem Camper wohnen möchte, bietet sich solch eine Möglichkeit an, besonders im Internetzeitalter, wenn man von zuhause arbeiten kann. Manche verkaufen ihre Wohnungen, um im Camper ihr Leben zu verbringen.

Wo kann man sein Wohnmobil parken?

Abhängig davon, ob wir einen Camper mieten oder besitzen, müssen wir überlegen, wohin damit. Wer über ein Haus mit dem Garten verfügt, kann ihn dort außerhalb der Saison platzieren. Eine sehr gute Lösung ist es, das Wohnmobil unter dem Carport zu stellen. Dort bekommt das Wohnmobil keine Spur vom Regen, Schnee, Hagel, Vogelkot oder Zweige.

Carports schauen ästhetisch aus, sind leicht in der Montage und preisgünstig, weil man nur ein Dach auf Pfosten errichten muss. Carport verlängert die Lebensdauer des Wohnmobils und verfügt über gute Lüftung wegen Mangel an Wände.

Das Wohnmobil darf man ja auch überall parken, wo es nicht verboten ist. Manchmal gibt’s ein Zeichen, das die Wohnmobile verbietet. Es betrifft sowohl den Urlaub als auch „Überwintern” vom Camper. Am besten ist es an einem sicheren Ort zu machen, wie auf dem bewachten Parkplatz.

Wenn man ein Wohnmobil mietet, hat man keine Probleme damit. Oft gibt es auch ein Bordbuch mit allen wichtigen Informationen und vorhandener Ausstattung, die man drinnen findet. Dann zahlt man bestimmten Betrag für so viele Tage, wie viel man reisen will.

Ein Wohnmobil macht eine perfekte Idee aus, um seinen Urlaub zu verbringen. Ebenfalls kann man sein ganzes Leben verändern und sich dafür entscheiden, im Camper zu wohnen. In jedem Fall gibt er uns ein Gefühl von unbegrenzter Freiheit.

Leave a Reply