Carport aus Aluminium am Haus als optische Ergänzung

Viele Bauherren überlegen beim Hausbau oder nachträglich, was besser wäre – eine Garage oder vielleicht doch ein Carport? Die Garage schützt das Auto vor den schlechten Wetterumständen, aber nimmt mehr Platz in Anspruch. Außerdem besteht die Möglichkeit, Carport als ein fast dekoratives Element zu errichten.

Warum ein Carport?

Carports sind Schutzbau für Fahrzeuge. Man teilt sie in freistehende und angebaute ein. Im Allgemeinen ist es eine Konstruktion aus Pfeilern und Dach ohne Wände. Man stellt das Auto im Carport unter, damit es geschützt vor Regen, Schnee u. dgl. ist. Zur Auswahl gibt es verschiedene Materialien, und zwar, unter anderem holz, das sehr oft zu diesem Zweck verwendet wird.

Des Weiteren entscheidet sich man nicht selten für Metall, da Metallkonstruktionen besonders robust sind. Stahl und Aluminium sind äußerst strapazierfähig, und solche Carports weisen hohe Stabilität auf. Damit Stahl über viele Jahre schön und ästhetisch aussieht und nicht für Rostfraß anfällig ist, lohnt es sich ihn zu feuerverzinken.

Verzinkter Stahl ist korrosions-, witterungsbeständig und verlangt keine Pflege. Des Weiteren errichtet man Carports seltener auf dem Betonsockel. Es reicht die Pfosten auf die Pfostenträger zu montieren und auf solche Weise bekommt man ohne weiteres eine solide und praktische Konstruktion.

Vorteile vom Carport

Carport, der nichts anderes als Autohafen ist, setzte sich im 20. Jahrhundert in den Vereinigten Staaten durch. Seit dieser Zeit wird er immer populärer ebenfalls in Europa, was aus vielen Gründen geschieht. Carport schützen das Auto vor dem Regen, starkem Wind und seinen Konsequenzen, vor übermäßiger Sonneneinstrahlung.

Dadurch ist die Karosserie auch geschützt. Nicht zuletzt, falls der Carport ans Haus angebaut ist, kann man auch beim widrigen Wetter trocken nach Hause gelangen. Doch der Carport hat keine Wände, was verursacht, dass das Auto immer noch der Kälte und dem Frost im Winter ausgesetzt ist.

Carport vs Garage

Was ist ein Carport

In einer Garage kann man das Auto ruhig im Winter parken, ohne sich Sorgen zu machen, dass sich der Motor nicht am nächsten Morgen starten lässt. Die Garage ist ein geschlossener Raum, deshalb fällt es einem potentiellen Einbrecher schwer, das Garagentor zu überwinden und infolgedessen das Auto zu stehlen.

Doch andererseits schaut der Carport eleganter und optisch ansprechender aus als eine klobige Garage. Er hat eine offene Bauweise, die den Lichteinfall ermöglicht, wodurch es drinnen hell und angenehm ist. Drüber hinaus braucht man kein künstliches Licht im Laufe des Tages. Nicht zu übersehen ist, dass sowohl die Abgase als auch Feinstaub schnell abweichen können.

Ist Aluminium eine gute Wahl?

Aluminium ist zwar etwas teurer als Stahl, hat aber gewisse bestimmte gute Eigenschaften und Vorzüge. Vor allem ist es ein leichtes Metall. Im Übrigen benötigt das Aluminium nicht feuerverzinkt zu werden. Es ist von Natur aus gegen mechanische Beschädigungen sowie widrige Wetterverhältnisse und Korrosion beständig.

Carports aus Aluminium verlangen keinen Pflegeaufwand. Die sind langlebig, wirken elegant, sind solide, stabil und widerstandsfähig. Aluminium lässt sich in, beispielsweise Anthrazit pulverlackieren, aber man hat eine ganze Bandbreite und große Auswahl an Farben aus der RAL-Palette.

Dank der Pulverbeschichtung ist die Konstruktion gegen UV-Strahlen unempfindlich d.h. verblasst nicht, und ihre Lebensdauer verlängert sich um viele weitere Jahre. Die Lackschicht dient als zusätzlicher Schutz der Oberfläche.

Aluminium ist ein strapazierfähiges Material

Aluminium ist äußerst robust, und solche Carports werten das Grundstück auf. Der Carport kann ganz offen oder von drei Seiten geschlossen sein. Essentiell ist jedoch das Dach. Dieses kann man ebenfalls aus Glas ausführen. Das Glas heizt sich auf, doch andererseits lässt die Sonnenstrahlen durch.

Carport Designs und Glas fürs Dach

Welche Carport Designs gibt es

Carports können sehr unterschiedlich ausschauen. Wie erwähnt, gibt es diverse Materialien sowohl für die Unterkonstruktion als auch für das Dach. Fürs Dach kann man Kunststoffplatten wählen oder auf Teerpappe als Auflage setzen. Anders sieht die Sache aus, wenn das Dach aus Holz und anders, wenn es aus anderen Materialien gefertigt wird.

Dafür kann man Plexiglas oder Wellblech verwenden. Im Fall des Glases ist es nicht zu vergessen, dass es VSG Glas sein sollte. Verbundsicherheitsglas ist beim Dach erforderlich. Im Bruchfall bleiben die Splitter an einer Folie kleben, was gefährlichen Fällen vorbeugen kann.

Carports unterscheiden sich ziemlich deutlich von den Garagen. Sie sind eine offene Bauweise, die alternativ mit Wänden versehen sein kann, doch sie besitzt kein Tor. Carports sind komfortabel in der Nutzung, schützen das Auto und geben dem Grundstück samt dem Haus zusätzlichen Charme und individuellen Charakter. Zudem eignet sich Aluminium ideal für den Carport, da es widerstandsfähig und ästhetisch ist.

Leave a Reply